Kathrin Saheb

author (39 Posts)

Die Arten der Verschwendung (1): Überproduktion oder Blindleistung

Logischerweise betrachten wir es als Verschwendung, Dinge zu produzieren, die nicht benötigt werden – ein bekanntes Beispiel hierfür ist der EU – Butterberg. Wie sieht es aber in den indirekten Bereichen aus? Die Überproduktion fällt nicht ins Auge und verstopft keine Lagerkapazitäten – aber das Prinzip ist identisch: (Dienst) – Leistungen werden erbracht, für die es keine Abnehmer gibt. Klassischer Fall ist in vielen Unternehmen das Reporting oder Teile davon: Vielleicht gab es mal einen Manager, der spezielle Auswertungen haben wollte. Inzwischen ist der Manager längst nicht mehr im Unternehmen – die Auswertungen werden aber immer noch gemacht. Einen anderen Fall erlebte ich kürzlich  in einer Wäscherei: Dort wurden sämtliche Liefertouren der Fahrer ausgedruckt und archiviert. Erst im Rahmen einer Wertstromaufnahme entdeckte man, dass diese Papierausdrucke von niemandem verwendet wurden, weil alles elektronisch vorhanden war. (In diesem Fall stand übrigens der Geschäftsführer noch während des Meetings auf uns sorgte für

Lean Administration angewendet: Der Rekrutierungsprozess (Teil 2)

Wie geht es nun weiter? Wie gesagt sorgt bereits die gemeinsame Aufnahme des tatsächliche gelebten Prozesses bereits für einige ‘AHA – Effekte’: oft wird hier ersteinmal verstanden, was die Kollegen machen und was sie überhaupt für ihre Arbeit brauchen.  Nachdem nun der Wertstrom vorliegt inklusive aller Probleme wie Rückfragen, Störungen usw. kann man schrittweise mit der Optimierung starten.

Man geht dazu durch die einzelnen Störungen durch und klärt die Problemursachen. Bei komplexeren Fragestellungen

Umfrage zu Lean Administration

Im vergangenen Jahr hat Saheb Consulting eine Unternehmensbefragung zum Thema ‘Lean Administration’ durchgeführt. Ziel der Umfrage war zu zeigen, welcher Nutzen mit der Implementierung verbunden ist und wo die größten Hindernisse liegen. Teilgenommen haben 60 Unternehmen. Die Ergebnisse überraschen nicht: es wird wieder deutlich, wie viele Potentiale mit Lean Administration gehoben werden können, aber auch, dass dazu ein langfristige Planung notwendig ist. Die Ergebnisse im einzelnen hier:
Umfrageergebnisse Lean Administrationpdf

Lean Administration angewendet: Der Rekrutierungsprozess (Teil 1)

Lean Administration angewendet: Der Rekrutierungsprozess (Teil 1)
Angesichts des drohenden Fachkräftemangel erhöhen viele Unternehmen ihre Bemühungen um interessante Kandidaten zu gewinnen. Was auffällt ist, dass nach der ersten Kontaktaufnahme dem weiteren Ablauf kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird. Da werden Kandidaten lange im unklaren gelassen was aus ihrer Bewerbung geworden ist und von Transparenz über den Status – den wir inzwischen schon bei jeder Postsendung haben – ist man weit entfernt.  Und mit dem Risiko, dass der Kandidat zwischenzeitlich beim Wettbewerber zusagt.
Weitergabe der Bewerbungsunterlagen

Das ist ein klassischer Fall für den Einsatz der Wertstrommethode.

Wozu braucht man die Arten der Verschwendung?

Die Frage wird immer wieder gestellt: wozu ist die Klassifizierung nach Verschwendungsarten notwendig? Man kann doch auch durch so entdecken wo es Verschwendung gibt. Das ist natürlich prinzipiell richtig. Aber die Kategorisierung hilft uns – wie so vieles bei dem Lean Management – systematisch und strukturiert vorzugehen ohne wichtiges zu vergessen. Oft hat man sich im beruflichen Alltag an viele Dinge gewöhnt und registriert gar nicht mehr, wie vieles davon eigentlich überflüssig ist und abgeschafft werden sollte. Wenn man in dieser Situation systematisch mit dem Katalog der Verschwendungsarten durch das Büro geht und die Arbeitsabläufe checkt, wird man vielen entdecken, was vielleicht sonst unentdeckt geblieben wäre. Machen Sie das mal: Nutzen Sie das Formular (siehe Downloadbereich ), notieren Sie was auffällt, am besten natürlich gemeinsam mit den Mitarbeitern. Und Sie werden sehen – der erste Schritt zur Verbesserung ist damit gemacht.
Nach und nach werden hier die Verschwendungsarten in einer kleinen

Lean Administration – der unterschätzte Managementansatz

In regelmäßigen Abständen tauchen Studien darüber auf, wie viel Verschwendung in deutschen Büros zu finden ist. Neben der  Fraunhofer Lean Office Studie kommt gerade wieder eine Umfrage  unter 110 mittelständischen Unternehmen zu dem Ergebnis, dass  Mitarbeiter mehr als 40 Prozent ihrer Arbeitszeit mit nicht-wertschöpfenden Aufgaben verbringen  http://www.techtag.de/business/studie-fuehrungskraefte-verschwenden-wertvolle-ressourcen/
Wenn man diese Zahlen  hört fragt man sich unwillkürlich, was Unternehmen davon abhält, Lean Management einzuführen. Unternehmen, die Lean Management auch in den indirekten Bereichen anwenden, sind nachweislich sehr erfolgreich. Hier ein paar Erfolgsbeispiele aus der Praxis:

Zum Buch

Das Buch ‘Lean Administration Schritt für Schritt’ richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Lean in den indirekten Unternehmensbereichen oder im Service anwenden wollen. Es ist als Praxishandbuch gedacht und beschreibt Schritt für Schritt den Einführungsprozess.  Dabei wird besonderer Wert auf die Organisation der Veränderung gelegt, die mit der Lean Implementierung einher geht. Normalerweise scheitern Lean Projekte nicht, weil die Technik oder Methodik nicht passt, sondern weil Bestandteile des Veränderungsprozesses nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt werden. Der Aufbau des Buches folgt einer systematischen Vorgehensweise, die sich in der Praxis vielfach bewährt hat. Checklisten und Formulare ergänzen die Darstellung und können nach und nach auch hier heruntergeladen werden.  Der ausführliche Bericht eines Lean Anwenders zeigt, was in der Praxis auch wirklich funktioniert.
 

Der schnellste Lean Test der Welt

Brauchen wir Lean Management? Machen Sie dazu einen kurzen Test.
Wie werden in Ihrem Unternehmen Leistungen und Produkte erstellt?  Entscheiden Sie spontan, welches Bild  dazu am besten passt:

Falls Sie Bild A ausgewählt haben, finden Sie in dem Buch eine systematische Vorgehensweise, mit der Sie mit den Erfolgsprinzipien des Lean Managements ihre Wertschöpfung erhöhen und  Störungen und Verschwendung  aus den tagtäglichen Abläufen reduzieren können.